AK83: selbstverwaltetes Mietshaus-Projekt im Nürnberger Westen

haus mit figuren

Wohnhäuser dem Kapitalmarkt entziehen - in selbstverwaltetes Kollektiveigentum überführen

Vor allem in Städten gelten Immobilien als Kapitalanlagen mit hoher Rendite. Die Leidtragenden sind Mieter*innen, die dem verknappten Wohnungsmarkt und immer höher steigenden Mieten ausgeliefert sind. Eine Immobilie erwerben und sich damit aus dem Mietmarkt freikaufen, kann sich nur, wer ausreichend Kapital hat. Wer das nicht kann, muss raus aus der Stadt oder schuften - am Wohnungsmarkt verlieren die Armen und gewinnen die Reichen. Wir wollen ein Wohnhaus in Nürnberger Westen dieser Spirale entziehen. Niemand soll sich an den Mieten dieses Hauses mehr bereichern können und es soll nicht wieder als Spekulationsobjekt dienen können. Ein erprobtes Modell für diese Idee ist das Mietshäuser Syndikat

Prinzip Mietshäuser Syndikat - Solidarität statt Ellenbogen am Wohnungsmarkt

Mittels des in Freiburg in den 80er Jahren entstandenen Zusammenschlusses wurden in den letzten 30 Jahren fast 150 Wohnhäuser bundesweit dem Immobilienmarkt entzogen und in Kollektiveigentum überführt. Das Syndikat bietet ein solidarisches Gesellschaftsmodell für selbstverwaltete Hausgemeinschaften an. Mit dem Modell wird die Reprivatisierung dauerhaft verhindert: Das Haus gehört sich selbst. Die im Haus wohnenden Personen verwalten das Haus - sie sind Mieter*innen und Vermieter*innen in Einem. Egal wer ein- oder auszieht. Eine dritte Person mit Gewinnabsichten gibt es nicht. Alle derzeitigen und zukünftigen Mieter*innen des Hauses, können den Wohnraum auf diesem Weg unbefristet zu einem sozialverträglichen und stabilen Mietpreis nutzen. Die Mieter*innen organisieren, verwalten und pflegen das Haus und alle Belange selbstverantwortlich und selbstbestimmt. Durch die Mieten finanzieren die Bewohner*innen Kauf, Sanierung und Unterhalt des Mietshauses.

über uns und unser Vorhaben

Wir, eine Gruppe zwischen 3 und 70 Jahren, sind dabei, ein leerstehendes Wohngebäude in Nürnberg-West zu erwerben, mit dem Ziel es zu einem Hausprojekt nach dem Modell des Mietshäuser Syndikats zu machen. Das Haus bietet mit ca 950 qm Wohnfläche Raum für ca 26 Bewohner*innen. Nach dem für Ende 2019 geplanten Kauf, werden wir das Gebäude sanieren und bis Anfang 2021 soll auf 950 qm Wohnfläche Raum für bis zu 26 Personen in größeren und kleineren Wohneinheiten, sowie Gemeinschaftsfläche entstehen. Dazu gehört neben Werkstatt und Innenhof auch ein ehemaliger Laden, der von dem Hausbewohner*Innen und der Nachbarschaft für vielfältige öffentliche Veranstaltungen genutzt werden kann. Die kollektiv genutzten Flächen ermöglichen Kommunikation: Diskussion, politische Veranstaltungen, Kulturveranstaltungen, Angebote von und für die Nachbarschaft. Uns eint der Wunsch nach einer Hausgemeinschaft mit gemeinsam genutzten Räumen, Flächen, Gütern und Potentialen. Mehr noch aber vereint uns eine solidarische und politische Idee: Wir möchten das Gebäude nicht nur sanieren und darin wohnen, sondern langfristig und personenunabhängig als Wohnhaus mit bezahlbaren und stabilen Mieten sichern. Die Häuser denen, die darin wohnen! Die Nutzung soll sich nicht an Eigenkapital und Einkommen orientieren - sondern auch Menschen mit geringen Mitteln und Chancen Zugang ermöglichen..

Lieber 1000 Freund*innen im Rücken als eine Bank im Nacken

Für Kauf und Sanierung des leerstehenden Hauses benötigen wir viel Geld. Da wir keine Millionär*innen sind, müssen wir zur Umsetzung auf Bankkredite zurückgreifen. Banken stellen jedoch nur einen Teil der Investitionskosten zur Verfügung, die Bankkreditzinsen treiben außerdem die Mieten in die Höhe. Da das Haus langfristig und nachhaltig sozialverträgliche Mieten haben soll, muss der Bankkredit niedrig sein. Die Lösung: private solidarische Finanzierung - über Direktkredite. Vorbei an den Banken, die Profit machen wollen. Hier kommst Du ins Spiel: Du kannst Deine Ersparnisse bei unserem Hausprojekt anlegen. Auch bei unserem Hausprojekt bekommst Du als Kreditgeber*in Zinsen für Deinen Kredit. Zwischen 0% und 1%, in der von Dir gewählten Höhe. Du kannst die Laufzeit selbst festlegen und natürlich auch jederzeit dein Darlehen an uns kündigen. Deine Sicherheit ist, dass wir ein großes Interesse haben, dass das Hausprojekt realisiert wird - schließlich entsteht auch Wohnraum, den wir selbst nutzen wollen. Mit ausreichend Direktkrediten zwischen 500 und 20.000 Euro, können wir alle helfen, die Mieten dauerhaft auf ein sozialverträgliches Niveau zu bringen. Statt für den Profit einer Bank “arbeitet” Dein Geld so für einen sozialen Zweck. Durch die Mieten werden die Kredite über die Jahre getilgt, das Haus abbezahlt und vergemeinschaftet. Während die Mieten stabil bleiben, entsteht so ein finanzieller Spielraum, um solidarisch weitere selbstverwaltete Mietshäuser zu unterstützen.

Wenn Du Dir vorstellen kannst, dem Projekt einen Direktkredit zu geben oder Fragen dazu hast, schreib uns: